Benutzerkonto erstellen
 
Name des Museums
Titel des Bildes

Satzung des Fördervereins "Sammlung Heinz Kirchhoff e.V."


§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr


1. Der "Förderverein Sammlung Heinz Kirchhoff e.V." ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Göttingen eingetragen.

2. Der Verein hat seinen Sitz in Göttingen.

3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

4. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Göttingen.

§ 2 Zweck und Ziele


1. Der Verein dient dem Zweck, die kulturhistorische Sammlung von Prof. Dr. Heinz Kirchhoff, die bereits als “Kirchhoff-Sammlung” bekannt ist, zu erhalten, zu pflegen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Sammlung beinhaltet Figuren und Plastiken, die Symbole des Weiblichen und Muttergottheiten darstellen.

2. Der Verein verfolgt seine Ziele insbesondere durch: Bestandsaufnahme und Bestandspflege der Exponate, Wissenschaftliche Bestimmungen und Bewertungen, Ausstellung der Sammlung ganz oder teilweise sowie auf Dauer, temporär oder leihweise

3. Der Verein ist parteipolitisch und ideologisch ungebunden. Er verfolgt ausschließlich gemeinnützige und wissenschaftliche Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Niemand darf durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen oder durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, begünstigt werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

4. Soweit das Vereinsvermögen dies zulässt, ist die Zahlung pauschaler und der Höhe nach angemessener Aufwandsentschädigungen für Vereinstätigkeiten auf Vorschlag des Vorstandes und nach Beschluss der Mitgliederversammlung möglich. Der Anspruch auf Ersatz tatsächlich für den Verein angefallener Auslagen bleibt hiervon unbenommen.

§ 3 Mitgliedschaft


1. Ordentliche Mitglieder können natürliche Personen deutscher Staatsangehörigkeit sowie Organisationen, Firmen und andere juristische Personen mit Sitz in der Bundesrepublik Deutschland werden, die die Ziele des Vereins unterstützen.

2. Außerordentliche Mitglieder können Organisationen, Firmen und alle Einzelpersonen werden, die die Ziele des Vereins unterstützen.

3. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder


1. Die ordentlichen Mitglieder haben Sitz und Stimme in allen Gremien, denen sie angehören. Die außerordentlichen Mitglieder üben eine beratende Funktion aus, haben in der Mitgliederversammlung Sitz, aber keine Stimme.

2. Die vorherige Entrichtung der Mitgliedsbeiträge ist die Voraussetzung für die Ausübung des Stimmrechtes.

3. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge sowie einer evtl. zu erhebenden Aufnahmegebühr oder von Umlagen wird von der Mitgliederversammlung beschlossen.

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft


1. Der freiwillige Austritt kann unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende eines Kalenderjahres durch schriftliche Mitteilung an den Vorstand erklärt werden.

2.Tod, Geschäftsauflösung oder -konkurs bewirken die Beendigung der Mitgliedschaft.

3. Der Vorstand des Vereins kann einen Ausschluß aus wichtigem Grund nach Anhören des Betroffenen mit sofortiger Wirkung und einfacher Mehrheit beschließen.

4. Der Vorstand kann die Streichung aus der Mitgliederliste vornehmen, wenn der Wohnsitz nicht feststellbar ist oder 2 Jahre lang kein Beitrag geleistet wurde.

§ 6 Der Vorstand


1. Der Vorstand besteht aus dem/der Vorsitzenden, dem/der Stellv. Vorsitzenden, dem/der Schatzmeister(in) und mindestens zwei, höchstens sechs Beisitzern. Sie müssen ordentliche Mitglieder des Vereins sein und üben die Ämter ehrenamtlich aus.Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Organ zugewiesen sind.

2. Der/die Vorsitzende, der/die Stellv. Vorsitzende und der/die Schatzmeister(in) bilden den Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Jeder von ihnen ist allein vertretungsberechtigt, doch sollen im Innenverhältnis der/die Stellv. Vorsitzende und der/die Schatzmeister(in) von ihrem Vertretungsrecht nur Gebrauch machen, wenn der/die Vorsitzende bzw. der/die Stellv. Vorsitzende verhindert sind.

3. Die Mitglieder des Vorstandes werden auf die Dauer von 2 Jahren gewählt, bleiben jedoch bis zur Neuwahl im Amt; Wiederwahl ist zulässig.Wird ein Vorstandsposten einschließlich dem des Vorsitzenden während der Amtsperiode vakant, so kann der übrige Vorstand mit 2/3 Mehrheit ein anderes Vorstandsmitglied mit der kommissarischen Wahrnehmung des Amtes bis zur nächsten Mitgliederversammlung beauftragen.

4. Der Vorstand ist bei der Anwesenheit von mehr als der Hälfte seiner Mitglieder beschlußfähig, sofern der/die Vorsitzende oder der/die Stellv. Vorsitzende anwesend sind. Er faßt seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit; bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des/der jeweiligen Vorsitzenden. Die Beschlüsse sind in einem Protokoll festzuhalten und vom jeweiligen Vorsitzenden und dem Protokollführer zu unterzeichnen.

5. Der/die Vorsitzende - im Verhinderungsfall der/die Stellv. Vorsitzende oder der/die Schatzmeister(in) - berufen die Vorstandssitzungen unter Angabe der Tagesordnung ein.
Die Einberufung soll mindestens 14 Tage vor dem Termin erfolgen.Beantragen mind. drei Beisitzer die Einberufung einer Sitzung, so ist diesem Antrag innerhalb eines Monates zu entsprechen.

§ 7 Geschäftsführung


1. Auf Beschluß des Vorstandes können für die laufende Führung der Geschäfte sowie für wissenschaftliche oder organisatorische Aufgaben hauptamtliche Kräfte eingestellt werden.

§ 8 Mitgliederversammlung


1. Die Mitglieder bilden in ihrer Gesamtheit die Mitgliederversammlung.

2. Die Mitgliederversammlung wird von dem/der Vorsitzenden - im Verhinderungsfall von dem/der Stellv. Vorsitzenden - einmal im Jahr unter Angabe der Tagesord- nung mit einer Frist von 4 Wochen in Textform einberufen. Anträge zur Tagesordnung kann jedes Mitglied stellen. Die Anträge müssen spätestens 8 Tage vor dem Termin der Mitgliederversammlung eingehen.

3. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind auf Beschluß des Vorstandes oder auf Antrag von einem Fünftel der Mitglieder innerhalb von sechs Wochen einzuberufen.

4. Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand aus dem Kreis der ordentlichen Mitglieder. Sie wählt auch einen Rechnungsprüfer. Sie beschließt insbesondere über die Entlastung des Vorstandes, die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge, Satzungsänderungen (s. § 9) und die Auflösung des Vereins. Ein Auflösungsbeschluß bedarf der Zustimmung von 2/3 aller ordentlichen Mitglieder.

4. Die Vertretung eines ordentlichen Mitgliedes ist nur durch ein anderes, auch außerordentliches Mitglied mit schriftlicher Vollmacht möglich.

5. Die Beschlüsse sind in einem vom Leiter der Mitgliederversammlung und einem weiteren Vorstandsmitglied zu unterzeichnenden Protokoll festzuhalten.

§ 9 Satzungsänderungen


1. Satzungsänderungen werden durch die Mitgliederversammlung beschlossen. Es ist eine 2/3 Mehrheit aller anwesenden und vertretenen ordentlichen Mitglieder erforderlich, bei Änderungen des § 2 (Zweck und Ziele) eine 3/4 Mehrheit.

2. Solche Satzungsänderungen, die vom Finanzamt zur Erhaltung der Gemeinnützigkeit oder vom Registergericht aus zwingenden rechtlichen Gründen auferlegt werden, können vom vertretungsberechtigten Vorstand allein vorgenommen werden. Die Mitglieder sind unverzüglich zu informieren.

§ 10 Kuratorium


1. Zur Förderung der Ziele des Vereins wird auf Beschluß des Vorstandes ein Kuratorium gebildet, das die Aufgabe hat, Mitgliederversammlung und Vorstand bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zu beraten. Die Berufung erfolgt durch den Vorstand. Die Mitgliedschaft ist ehrenamtlich und setzt nicht die Mitgliedschaft im Verein voraus.

§ 11 Auflösung


1. Im Falle der Auflösung oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke wird das Restvermögen an die Universität Göttingen überwiesen, die es unmittelbar und ausschließlich für Zwecke der Kirchhoff-Sammlung zu verwenden hat.



**********************