Benutzerkonto erstellen
 
Name des Museums
Titel des Bildes

Fruchtbarkeitssymbole

Im Gegensatz zur "gehobenen Kunst" richtet die Volkskunde ihr Augenmerk auf Gebräuche, Feste und materielles Schaffen verschiedener kultureller Gruppen Europas. Auch in dieser Volkskunst finden sich Motive von Weiblichkeit und Fruchtbarkeit. Während in außereuropäischen Kulturen oft eine für unsere Begriffe fast drastische, unverblümte Darstellung von Weiblichkeit, Schwangerschaft und Geburt erkennbar ist, werden diese Bereiche in unserem Kulturkreis häufig nur indirekt thematisiert und in Symbolen ausgedrückt. Auch in der heutigen Zeit werden Wallfahrtskirchen noch immer reich mit Votivgaben ausgestattet, die Gläubige gestiftet haben, wie z.B. Wachsfiguren von Wickelkindern als Dank für eine glücklich verlaufene Geburt oder ein nachgebildeter weiblicher Torso als Bitte um Heilung bei Frauenleiden.
Fruchtbarkeitspuppe

Kenia, Ethnie: Turkana, Alter unbekannt

Hier werden sowohl der weibliche Körper als auch gleichzeitig die männlichen Geschlechtsorgane symbolisch dargestellt. Diese Art von Puppen wird von Mädchen und jungen Frauen um Hals oder Hüfte getragen, als Bitte um Kindersegen und Schutz bei Geburt und Wochenbett. Die Fruchtbarkeitspuppe (ikoku = Kind) wird von Paaren als ihr Kind angesehen.

(Original, Dompalmnuß)
Auch in der Gestaltung von Gebrauchsgegenständen finden sich Motive aus dem Leben von Frauen wieder. So bilden Gebäckmodeln neben religiösen Themen oft auch Probleme des Alltags ab. Beliebt als Motive für Hochzeitsbäckereien waren seinerzeit Darstellungen von Klapperstorch, Granatapfel, Herzen oder Hebammen als Ausdruck des Kinderwunsches.
Gebäckmodel

Deutschland, 2. Hälfte 18. Jahrhundert

Ein Model ist eine aus Holz geschnitzte Hohlform zur Prägung von Backwaren, die z.B. bei Hochzeitsfeiern mit charakterisitschen Motiven ( wie der hier ausgestellten Hebamme, aber auch Herzen, Klapperstorch u.a.) dem Kinderwunsch des Ehepaare Ausdruck verleihen sollten.

(Original: Apfelholz, Württemb. Landesmuseum, Stuttgart)
Fruchtbarkeit und somit Fortpflanzung von Mensch, Fauna und Flora sind ein zentrales Thema in allen menschlichen Gesellschaften und finden daher ihren Ausdruck in Symbolen der verschiedensten Art. Hauptsächlich werden dabei Symbole aus der Tier- und Pflanzenwelt verwendet: Granatapfel, Ei, Frosch, Kröte, Skarabäus, Kauri-Schnecke. Solche Fruchtbarkeitssymbole werden als Votivgabe geopfert oder direkt als Talisman, Amulett oder Puppe am Körper getragen.
Kröte

Süddeutschland, Alter unbekannt

Solche Figuren wurden und werden als Votivgaben in Wallfahrtskirchen niedergelegt. Kröte und Frosch sind wegen ihrer hohen Fortpflanzungsrate ein häufig verwendetes Symbol für Fruchtbarkeit. Weltweit wird ihnen zudem eine Funktion als Regenrufer und Wetterprophet zugeschrieben.

(Original: Wachs, Bayerisches Staatsmuseum)